Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Unterhalt Kind(er) / M / Mehrkindzuschlag zur Familienbeihilfe

Mehrkindzuschlag zur Familienbeihilfe



Zusätzlich zur Familienbeihilfe haben Personen unter den Voraussetzungen der §§ 9a bis 9d FLAG Anspruch auf einen Mehrkindzuschlag. Der Mehrkindzuschlag steht für jedes ständig im Bundesgebiet lebende dritte und weitere Kind zu, für das Familienbeihilfe gewährt wird. Ab 1. Jänner 2002 beträgt der Mehrkindzuschlag 36,40 € monatlich für das dritte und jedes weitere Kind (§ 9 FLAG).

Der Anspruch auf Mehrkindzuschlag ist abhängig vom Anspruch auf Familienbeihilfe und vom Einkommen des Kalenderjahres, das vor dem Kalenderjahr liegt, für das der Antrag auf Gewährung des Mehrkindzuschlages gestellt wird. Der Mehrkindzuschlag steht nur zu, wenn das zu versteuernde Einkommen (§ 33 Abs. 1 EStG 1988) des anspruchsberechtigten Elternteils und seines im gemeinsamen Haushalt lebenden Ehegatten oder Lebensgefährten insgesamt das Zwölffache der Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung (§ 45 ASVG) für einen Kalendermonat nicht übersteigt. Das Einkommen des Ehegatten oder Lebensgefährten ist nur dann zu berücksichtigen, wenn dieser im Kalenderjahr, das vor dem Kalenderjahr liegt, für das der Mehrkindzuschlag beantragt wird, mehr als sechs Monate im gemeinsamen Haushalt gelebt hat (§ 9a FLAG).

Ein Verlustausgleich zwischen den Einkünften der im gemeinsamen Haushalt lebenden Ehegatten oder Lebensgefährten ist nicht zulässig (§ 9a Abs. 2 FLAG).

 FLAG 1967 § 9. Zusätzlich zur Familienbeihilfe haben Personen unter
folgenden Voraussetzungen (§§ 9a bis 9d) Anspruch auf einen
Mehrkindzuschlag. Der Mehrkindzuschlag steht für jedes ständig im
Bundesgebiet lebende dritte und weitere Kind zu, für das
Familienbeihilfe gewährt wird. Ab 1. Jänner 2002 beträgt der
Mehrkindzuschlag 36,4 Euro monatlich für das dritte und jedes
weitere Kind.

  § 9a. (1) Der Anspruch auf Mehrkindzuschlag ist abhängig vom
Anspruch auf Familienbeihilfe und vom Einkommen des Kalenderjahres,
das vor dem Kalenderjahr liegt, für das der Antrag auf Gewährung des
Mehrkindzuschlages gestellt wird. Der Mehrkindzuschlag steht nur zu,
wenn das zu versteuernde Einkommen (§ 33 Abs. 1 EStG 1988) des
anspruchsberechtigten Elternteils und seines im gemeinsamen Haushalt
lebenden Ehegatten oder Lebensgefährten insgesamt das Zwölffache der
Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung (§ 45 ASVG) für einen
Kalendermonat nicht übersteigt. Das Einkommen des Ehegatten oder
Lebensgefährten ist nur dann zu berücksichtigen, wenn dieser im
Kalenderjahr, das vor dem Kalenderjahr liegt, für das der
Mehrkindzuschlag beantragt wird, mehr als sechs Monate im gemeinsamen
Haushalt gelebt hat.
  (2) Ein Verlustausgleich zwischen den Einkünften der im gemeinsamen
Haushalt lebenden Ehegatten oder Lebensgefährten ist nicht zulässig.

  § 9b. Der Mehrkindzuschlag ist für jedes Kalenderjahr gesondert bei
dem für die Erhebung der Abgaben vom Einkommen zuständigen Finanzamt
zu beantragen; er wird höchstens für fünf Jahre rückwirkend vom
Beginn des Monats der Antragstellung gewährt. Die Auszahlung erfolgt
im Wege der Veranlagung. Unterbleibt eine Veranlagung, ist in bezug
auf die Auszahlung des Mehrkindzuschlages § 40 des
Einkommensteuergesetzes 1988 sinngemäß anzuwenden. In diesem Fall
kann zugunsten des im gemeinsamen Haushalt lebenden Elternteils oder
Lebensgefährten, der veranlagt wird, auf den Anspruch auf den
Mehrkindzuschlag verzichtet werden.

§ 9c. Auf den Mehrkindzuschlag sind die Bestimmungen der
Abschnitte I und III des Bundesgesetzes betreffend die
Familienbeihilfe sinngemäß anzuwenden, soweit in den §§ 9 bis 9d
nichts anderes bestimmt ist.

§ 9d. Für Zeiträume, für die eine in § 46 des
Familienlastenausgleichsgesetzes 1967 genannte Gebietskörperschaft
oder gemeinnützige Krankenanstalt verpflichtet ist, die
Familienbeihilfe auszuzahlen, ist der Aufwand für den
Mehrkindzuschlag dem Ausgleichsfonds für Familienbeihilfen zu
ersetzen. In diesen Fällen ist ein Bescheid zu erlassen.

kostenpflichtiger Zugang zur vollen Information



Wir ersuchen um Verständnis, dass der volle Informationsgehalt der WebSite ca 2.300 Seiten und 6.037 Entscheidungen sowie 175 Gesetze im Volltext) nicht unentgeltlich zur Verfügung steht. Im unentgeltlichen Zugang stehen grundsätzlich keine Zitate und Volltexte von Entscheidungen zur Verfügung. Die Kostenbeiträge erlauben uns auch, die WebSite professioneller zu betreiben, aktueller zu halten, auf Fehlerfreiheit zu achten und in Zukunft nach und nach umfangreiche Schriftsatzmuster zur Verfügung zu stellen. Im Vollausbau sollen auch eine Vielzahl von Schriftsatzmustern und Textbausteinen zur Verfügung stehen.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer